Selbst Tirol: menschenleer

Bildschirmfoto 2017-11-30 um 10.21.47Schwer wie ein Felsbrocken kommt dieser Bildband daher: Alpenwelten, abgelichtet vom jungen Landschaftsfotografen Stefan Hefele, betextet vom alten Alpinhasen Eugen E. Hüsler, geboren 1944. Hefeles Fotos sind eine Wucht. Auch wer viele Ecken der Alpen kennt, kann sich überraschen lassen. Die Bilder sind farbgewaltig, das große Format ist des Gegenstandes würdig. Das so Vertraute wirkt überwältigend. Sind das unsere Alpen? Ist das nicht doch Kanada, oder sonst ein abgelegenes Fleckchen Erde? Zu sehen ist der Alpenbogen in seiner ganzen Breite, auch unbekanntere Berge, im Südwesten der Alpen, schon nahe am Mittelmeer. Selbst Tirol: menschenleer weiterlesen

Advertisements

Die Insel als Berg

Bildschirmfoto 2017-10-13 um 10.16.36Hat man dieses Buch gelesen, versteht man, warum es so viele schlechte Reisebücher gibt. Weil diese keine Reiseliteratur sind, sondern nur Reise-Beschreibungen, die über das Nacherzählen des Erlebten nicht hinaus weisen. Ganz anders „Der Leuchtturm“ von Paolo Rumiz. Rumiz, 1947 in Triest geboren, hat als Journalist über das sich auflösende Jugoslawien geschrieben, und als Schriftsteller und Journalist die Welt bereist, auch gerne zu Fuß. So spazierte er auf der Via Appia von Rom nach Brindisi. Rumiz ist viel unterwegs und hat sich für dieses Buch eine strenge Klausur auferlegt: Er verbrachte einige Wochen auf einer Leuchtturminsel. Die Insel als Berg weiterlesen

Frühe Andinisten

Bildschirmfoto 2017-10-10 um 15.45.03Sie seien „zum Andinismus konvertierte Alpinisten“, schreibt Frédéric Marmillod. Das Ehepaar Frédy und Dorly Marmillod gehörten zu den umtriebigsten Andinisten überhaupt. 1938 ging das Paar nach Chile, der Chemie-Ingenieur bekommt dort eine Stelle, die Schweizer werden bis 1960 in Südamerika bleiben, ihre vier Töchter kommen in vier verschiedenen Ländern zur Welt. Was die Eltern nicht davon abhält, Expeditionen zu den höchsten Gipfeln der Cordillera zu unternehmen. Frühe Andinisten weiterlesen

Traumhaft, zünftig…

Bildschirmfoto 2017-05-08 um 19.26.21.pngWenn es in die Berge geht, wird gerne zum Klischee gegriffen. So auch in diesem Wanderführer über das Berchtesgadener Land. Die liebenswert-kauzigen Einheimischen gälten als charakterstarker und fröhlicher Menschenschlag, schreibt die Autorin Bettina Forst. Wie um Himmels Willen kommt man auf so etwas? Vor allem in den einleitenden Texten finden sich Adjektive sonder Zahl, das soll wohl feuilletonistisch klingen: Da fehlt es nicht an traumhaften Panoramen, friedlichen Almen, kristallklaren Seen, dem kühlenden Bad, natürlich gefolgt von der: „zünftigen Jause“ – und all dies in einem einzigen Satz. Traumhaft, zünftig… weiterlesen

Wahlfreiheit

Bildschirmfoto 2017-03-27 um 19.55.01Die zerfurchten Gesichter der Porträtierten werden mit dem Blick Ragnar Axelssons so archaich wie die Landschaften, die sie prägten. Der isländische Fotograf Axelsson bereist seit fast dreißig Jahren seine arktische Nachbarschaft. Dabei hat er nicht, wie viele seiner Kollegen, die großartige Landschaft im Fokus, sondern ihre Bewohner. „Gesichter des Nordens“ fotografiert er, und so heißt auch der prächtige Bildband. Man sieht die Menschen bei harter Arbeit. Beim Fischen, mit Schafen, zu Pferde, Wahlfreiheit weiterlesen

„widerwärtig Wandern“

bildschirmfoto-2016-12-03-um-19-57-36Der Tag ging in die Alpingeschichte ein: am 14. Juli 1865 wurde der Piz Buin das erste Mal erstiegen. Nur bemerkte die Öffentlichkeit davon fast nichts, weil just am selben Tag Edward Whymper erstmals auf dem Matterhorn stand, mit allem Drama, Drum und Dran. Allzugroß war der Zufall aber auch nicht, dass zeitgleich zwei bemerkenswerte Erstersteigungen stattfanden, es entsprach dem Geist der Epoche. Der SAC, der Schweizer Alpenclub, hatte für das Jahr 1865 die Silvretta als Exkursionsgebiet ausgerufen, die Mitglieder schwärmten aus. „widerwärtig Wandern“ weiterlesen