Von Leitern zu Free Solo

Bildschirmfoto 2019-03-22 um 18.42.10.pngDieses Buch ist ein Debattenband der Bergsteigerszene. Der Hintergrund ist für Laien nicht ganz einfach zu durchschauen. Darum geht es: In den 1960er-Jahren war technisches Klettern angesagt, man bediente sich zahlreicher Hilfsmittel. Bohrte etwa Haken in den Fels, hielt sich an diesen fest und hängte kleine Strickleitern ein. So war es möglich, Felswände in der Direttissima zu bezwingen, also senkrecht hinauf. Das aber war der „Mord am Unmöglichen“, wie der 23-jährige Reinhold Messner 1968 in einem berühmt gewordenen Aufsatz wetterte. Messner, der wie immer moralisiert und polemisiert, bemängelte, dass mithilfe von Technik nichts mehr unmöglich bleibe, Von Leitern zu Free Solo weiterlesen

Werbeanzeigen

Berg…

Bildschirmfoto 2018-02-07 um 09.36.43Bergbücher gibt es wie Sand am Meer. Nun hat Uli Wiesmeier eines vorgelegt. Es ist ein Meisterwerk. Wiesmeier, geboren 1959, hat als Jugendlicher angefangen, Berge und Bergsportler zu fotografieren. Er lieferte Bilder, die zum Inbegriff des Sportkletterns wurden, etwa die spektakuläre Aufnahme von Stefan Glowacz, der als junger Kerl ungesichert an einer Hand an einem Felsen hängt, hoch über Australien. Wiesmeier war Werbefotograf, Fotojournalist. Aber in diesem Bildband steckt nichts davon, sondern Wiesmeiers intime Annäherung an die Berge. Die Kapitel – sie heißen etwa Bergbauer, Bergführer, Bergblick, Bergsport, Bergtod – zeigen streng komponiert das Wesentliche. Es geht los mit den Bergsteigern, mit Reinhold Messner, und dieses Foto zeigt Wiesmeier auf der Höhe seiner Kunst. Berg… weiterlesen

Selbst Tirol: menschenleer

Bildschirmfoto 2017-11-30 um 10.21.47Schwer wie ein Felsbrocken kommt dieser Bildband daher: Alpenwelten, abgelichtet vom jungen Landschaftsfotografen Stefan Hefele, betextet vom alten Alpinhasen Eugen E. Hüsler, geboren 1944. Hefeles Fotos sind eine Wucht. Auch wer viele Ecken der Alpen kennt, kann sich überraschen lassen. Die Bilder sind farbgewaltig, das große Format ist des Gegenstandes würdig. Das so Vertraute wirkt überwältigend. Sind das unsere Alpen? Ist das nicht doch Kanada, oder sonst ein abgelegenes Fleckchen Erde? Zu sehen ist der Alpenbogen in seiner ganzen Breite, auch unbekanntere Berge, im Südwesten der Alpen, schon nahe am Mittelmeer. Selbst Tirol: menschenleer weiterlesen

Die Insel als Berg

Bildschirmfoto 2017-10-13 um 10.16.36Hat man dieses Buch gelesen, versteht man, warum es so viele schlechte Reisebücher gibt. Weil diese keine Reiseliteratur sind, sondern nur Reise-Beschreibungen, die über das Nacherzählen des Erlebten nicht hinaus weisen. Ganz anders „Der Leuchtturm“ von Paolo Rumiz. Rumiz, 1947 in Triest geboren, hat als Journalist über das sich auflösende Jugoslawien geschrieben, und als Schriftsteller und Journalist die Welt bereist, auch gerne zu Fuß. So spazierte er auf der Via Appia von Rom nach Brindisi. Rumiz ist viel unterwegs und hat sich für dieses Buch eine strenge Klausur auferlegt: Er verbrachte einige Wochen auf einer Leuchtturminsel. Die Insel als Berg weiterlesen

Frühe Andinisten

Bildschirmfoto 2017-10-10 um 15.45.03Sie seien „zum Andinismus konvertierte Alpinisten“, schreibt Frédéric Marmillod. Das Ehepaar Frédy und Dorly Marmillod gehörten zu den umtriebigsten Andinisten überhaupt. 1938 ging das Paar nach Chile, der Chemie-Ingenieur bekommt dort eine Stelle, die Schweizer werden bis 1960 in Südamerika bleiben, ihre vier Töchter kommen in vier verschiedenen Ländern zur Welt. Was die Eltern nicht davon abhält, Expeditionen zu den höchsten Gipfeln der Cordillera zu unternehmen. Frühe Andinisten weiterlesen

Traumhaft, zünftig…

Bildschirmfoto 2017-05-08 um 19.26.21.pngWenn es in die Berge geht, wird gerne zum Klischee gegriffen. So auch in diesem Wanderführer über das Berchtesgadener Land. Die liebenswert-kauzigen Einheimischen gälten als charakterstarker und fröhlicher Menschenschlag, schreibt die Autorin Bettina Forst. Wie um Himmels Willen kommt man auf so etwas? Vor allem in den einleitenden Texten finden sich Adjektive sonder Zahl, das soll wohl feuilletonistisch klingen: Da fehlt es nicht an traumhaften Panoramen, friedlichen Almen, kristallklaren Seen, dem kühlenden Bad, natürlich gefolgt von der: „zünftigen Jause“ – und all dies in einem einzigen Satz. Traumhaft, zünftig… weiterlesen